Schweinepest erreicht Deutschland

14.09.2020

Schlechte Nachrichten: Die Afrikanische Schweinepest ist nun auch in Deutschland angekommen.

Überraschend lange sind wir von dem Virus verschont geblieben - nun aber wurde der Verdacht bestätigt: Das verendete Wildschwein an der polnischen Grenze in Brandenburg trug den Schweinepesterreger in sich. Aber nun heißt es: Gebiet absichern und Ruhe bewahren!

Das Wichtigste ist: Das Virus ist nicht auf uns Menschen übertragbar und auch Schweinefleisch kann unbedenklich weiter verzehrt werden!
Der Erreger ist zwar extrem hartnäckig, verbreitet sich aber langsam - sofern wir jetzt keine Unruhe in die Wildbestände bringen und andere möglicherweise infizierten Tiere aufschrecken und auseinander treiben.

Aber für unsere Landwirte und Landwirtinnen ist die Sache ernster:
Der Kontakt von Hausschweinen zu Wildschweinen muss unter allen Umständen verhindert werden, damit sich der eigene Bestand nicht ansteckt und das Virus sich weiter ausbreitet. Also - Schweine ab in den Stall oder einen weiteren Zaun bauen, um den Kontakt zu freilaufenden Wildschweinen zu unterbinden!

Besonders schlimm  für die deutschen Schweinehalter und Schweinehalterinnen könnte es werden, wenn der aktuell gestoppte Export von Schweineteilen in Drittländer nicht wieder in Gang gebracht wird. Der rapide Preissturz von Schweinefleisch seit dem Tönnies-Skandal würde sich dann weiter fortsetzen. Bundesministerin Julia Klöckner und auch die Kanzlerin bemühen sich um diplomatische Lösungen und setzten sich für die deutschen Schweinhalter und Schweinehalterinnen ein.