Pressemitteilung: Ministerin Klöckner übergibt Förderbescheid für digitales Mobilitätsprojekt in Schäftersheim

13.12.2018

Zur symbolischen Übergabe des Förderbescheids im Rahmen der Bekanntmachung „Land.Digital“ trafen sich Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, und Prof. Dr. Martina Klärle im Beisein des Bundestagsabgeordneten Alois Gerig am Montag in Berlin. 

Prof. Dr. Klärle nahm den Bescheid für ihr Projekt der „Smarten Karre – Digitale, intelligente und Kooperative Autos – Regional, Rufbereit und Erneuerbar“  entgegen. Deutschlandweit bewarben sich mehr als 230 innovative Ideen um die Fördergelder. Einzige Bewerbung aus der Region war die der Klärle Energie GbR aus Weikersheim. Für die rund 800 Einwohner des Teilortes Schäftersheim soll ein innovatives Car-Sharing-Angebot eingeführt werden. Das Besondere ist, dass nach dem Gallier-Prinzip zuerst nur die Schäftersheimer vom neuen Angebot profitieren. Eine weitere Besonderheit ist, dass sämtliche Teilautos Elektrofahrzeuge sind. Über eine App als digitale Mitfahrzentrale können die Einwohner ihr selbstorganisiertes Dorftaxi und auch den benötigten Fahrer buchen. Vor allem die Kommunikation untereinander, das Miteinander und Füreinander da sein, stehen hier im Vordergrund.    

Die Verfechterin der Erneuerbaren Energien und der Elektromobilität ist sichtlich stolz über die Auswahl ihres Projekts. Klärle, die in Schäftersheim mit 7 Geschwistern unter bescheidenen Verhältnissen groß geworden ist, freut sich ein so innovatives Projekt in ihrem Heimatdorf verwirklichen zu können. „Es ist viel Bewegung in der Elektromobilitätsbranche und wir möchten mit dem Projekt eine Vorreiterrolle einnehmen“ betont Prof. Dr. Klärle. Sie hegte bereits seit Längerem die Idee eines rein erneuerbaren Car-Sharing-Angebots. Durch die Anschubfinanzierung von „Land.Digital“ fließen 96.000 € Förderung nach Schäftersheim. 

„Ich gratuliere Martina Klärle zu der guten Idee, mit Hilfe erneuerbarer Energien und der Digitalisierung neue Mobilitätsangebote für den ländlichen Raum zu entwickeln“, erklärte Alois Gerig. Der Wahlkreisabgeordnete ist von dem Vorhaben begeistert: „Erneuerbare Energie zu tanken und Fahrzeuge gemeinschaftlich zu nutzen, ist ein vielversprechender Weg, Mobilität im ländlichen Raum zu sichern. Nur wenn die Menschen mobil bleiben, werden sie auch in Zukunft gut und gerne im ländlichen Raum leben können.“

Mit dem Modell- und Demonstrationsvorhaben „Land.Digital“ sollen die Chancen der Digitalisierung auf den Ländlichen Raum übertragen werden. Es ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE), das im Ministerium von Julia Klöckner angesiedelt ist. Im Rahmen von BULE soll der Ländliche Raum mit innovativen Ansätzen gestärkt werden. Die Digitalisierung wirkt bereits in alle Lebensbereiche des Menschen und stellt eine der drängendsten Herausforderungen der heutigen Zeit dar. Insbesondere für den Ländlichen Raum bietet sie die Chance Standortnachteile gegenüber Ballungsräumen auszugleichen.