Pressemitteilung: Bundestagsabgeordneter Alois Gerig informiert sich über neue Wohnform

02.10.2020

WohnenPLUS-Residenz Weikersheim seit 1. Januar 2020 in Betrieb.

„Das ist ja ein tolles Konzept“ – begeistert äußerte sich Wahlkreisabgeordneter Alois Gerig (CDU) bei einem Besuch im Rahmen seiner Runde durch Einrichtungen und Unternehmen im Landkreis der Anfang des Jahres neu eröffneten Senioren-Residenz Weikersheim. Betrieben wird die Einrichtung von der Evangelischen Heimstiftung und erfreut sich seit ihrer Eröffnung großer Nachfrage. „Wir haben inzwischen über die Hälfte unserer Pflegewohnen-Appartements vermietet und in unserer Senioren-WG über den Dächern von Weikersheim wohnen seit ihrer Eröffnung Mitte Juli schon 3 Bewohner“, berichtete Barbara Pross, die die Einrichtung leitet, dem interessierten Politiker. „Auch die Tagespflege ist – nach der Unterbrechung durch die Schließung aufgrund von Corona – inzwischen wieder täglich im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten geöffnet und freut sich über ihre Gäste.“

Bei seinem Rundgang im Gebäude war Gerig von der Großzügigkeit und der modernen wohnlichen Gestaltung aller Räume angetan. In der WG freuten sich die Bewohner über den unerwarteten Besuch. „Sie kenne ich doch“, sprach Bewohner Hermann Birkhold den Abgeordneten gleich an und ein reges Gespräch kam in Gang. Gerig war beeindruckt, wie fit Herr Birkhold für seine 96 Jahre sei. „Wissen Sie, ich bin mal in ein tiefes Loch gefallen – danach war mir klar, jetzt musst Du richtig aktiv bleiben, damit es mit Dir nicht bergab geht“, meinte dazu Birkhold. „Täglich habe ich ab diesem Zeitpunkt, solange es mir möglich war, von 8 bis 12 Uhr und dann wieder von 2 bis 6 Uhr in meinem Garten oder auch sonst gearbeitet. Das kann ich nur jedem raten: körperliche Betätigung hält gesund.“ Jetzt fühle er sich in der WG sehr wohl. „Die Mitarbeiter hier sind sehr nett, ich habe auch nette Unterhaltung mit den Damen, die hier wohnen und das Essen schmeckt auch gut“, so Birkhold.

Als innovativ bewertete Gerig auch die hochwertige Ausstattung des Gebäudes: Swantje Popp, als Regionaldirektorin bei der Heimstiftung auch verantwortlich für diese Einrichtung, erläuterte ihm die von der Heimstiftung entwickelten Alltagsunterstützende Assistenzsysteme mit Dienstleistungen – kurz ALADIEN -, die den Mietern in den Pflege-Appartements ein sicheres, selbstständiges und selbstbestimmtes Leben durch technische Unterstützung und Dienstleistungen böten. Sogar ein Tablet, von dem aus neben vielen Kommunikationsmöglichkeiten viele Funktionen in der Einrichtung vom Sofa aus gesteuert werden können, sei genauso Teil der Ausstattung der Wohnungen wie der Hausnotruf oder z.B. eine Sturzerkennung und ein 24-Stunden-Service für mehr Sicherheit im Alltag.

Die verschiedenen Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten verbunden mit ALADIEN ermöglichten ein sehr an den ganz individuellen Wünschen und Bedürfnissen orientiertes Leben im Alter und „sollen für unseren Kunden eine hohe Versorgungssicherheit bei größtmöglicher Selbstbestimmung sicherstellen“, so Popp zum Konzept.

Abschließend fasste der Alois Gerig zusammen: „Dank des Wohlstandes und der guten medizinischen Versorgung in Deutschland steigt unsere Lebenserwartung. Um dann im Alter individuell gut versorgt zu sein, braucht es neben der bestehenden Pflegeheime innovative Konzepte, die auf die jeweiligen Lebensumstände der Bewohner eingehen. Die WohnenPLUS Residenz bietet diese in hellen und modernen Räumen und einer passenden, individuellen Versorgung.“