Plenarrede zum Thema "Nachhaltig leben und konsumieren" im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche

18.09.2020

Wir haben uns in dieser Sitzungswoche dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet und diese bewusst aus allen Perspektiven beleuchtet. In meiner Plenarrede habe ich meinen Schwerpunkt auf die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen, den Wald und die heimische Landwirtschaft gelegt.

Wir als Unionsfraktion setzten uns für ein Deutschland ein, in dem wir gut und gerne leben – auch zukünftig. Deshalb ist es mir ganz besonders wichtig, dass auch die Strukturen in unseren ländlichen Räumen nachhaltig gestaltet werden. Dazu gehört – neben dem Ausbau der Infrastruktur – eine gesicherte medizinische Nahversorgung. Um kurze Versorgungswege zu garantieren, müssen Kliniken in ländlichen Regionen erhalten bleiben. Auch als Wirtschaftsfaktor und Arbeitsplatzsicherung sind Krankenhäuser für diese Regionen bedeutend.     

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Regionen ist die Landwirtschaft. Sie erhält unsere schöne Kulturlandschaft und versorgt uns mit den weltweit besten Lebensmitteln. Mit Sorge verfolge ich deshalb das Höfesterben, weil die nachfolgenden Generationen im Erhalt des Betriebs keine gesicherte Zukunft sehen. Dadurch verlieren wir Marktanteile bei der Lebensmittelproduktion in unserem Land. Hier müssen wir umdenken!

Die vier großen Konzerne im Lebensmitteleinzelhandel locken uns Verbraucher - auf Kosten der Landwirte - mit unanständigen Ramschangeboten in die Läden. Mit solchen Praktiken schaufelt der Einzelhandel das Grab für unsere heimische Landwirtschaft. Die Verantwortung liegt aber auch bei uns Verbrauchern: Wenn wir Nachhaltigkeit im Bereich unserer Ernährung ernst nehmen,  brauchen wir kurze Transportwege vom Erzeuger zum Verbraucher. Dazu gehört auch der bewusste Griff zu regionalen Produkten beim Einkauf. Das hilft der Region, der Landwirtschaft und auch der Umwelt.

Der Wald ist unser Partner Nummer eins im Klimaschutz und das Sinnbild für Nachhaltigkeit. Als natürlicher CO2-Speicher spielt ein gesunder Wald eine unverzichtbare Rolle für die Zukunft unseres Planeten. Zukünftig müssen wir deshalb auch über eine Honorierung der Ökosystemleistung nachdenken. Der Klimawandel hat unserem Wald stark zugesetzt! Aufgrund der Trockenheit der letzten Jahre sind viele Bäume abgestorben oder wurden durch Schädlingsbefall stark geschädigt. Dankenswerterweise hat der Bundestag in den vergangenen beiden Jahren insgesamt 1,5 Mrd. Euro als Hilfspaket für den Wald beschlossen. Jetzt geht es darum, den Waldumbau voran zu treiben. Dazu braucht es auch zukunftsfähige und klimaresiliente Baumarten.

Meinen gesamten Redebeitrag finden Sie unter "Mehr zum Thema".