Perspektiven für ältere Menschen zu mehr Begegnungen in der Corona-Krise

20.05.2020

Seniorinnen und Senioren zählen zu den besonderen Risikogruppen bei einer Infektion mit dem Coronavirus. Fest steht daher, dass Sie den besonderen Schutz und die Rücksichtnahme der Gemeinschaft benötigen.

Um eine hochgefährliche Ausbreitung des Virus unter den älteren Menschen und in Seniorenheimen zu verhindern, wurden Besucherstopps verhängt, die derzeit gelockert werden. Auch zu Hause lebende Senioren verzichten seit Wochen auf Besuch und persönliche Begegnungen mit Angehörigen und Freunden. Diese Situation hat das Leben der betroffenen Menschen und ihrer Angehörigen und Freunde seit vielen Wochen beschwert.

Die Senioren selbst und ihre Familien gehen in der Regel sehr verantwortungsvoll mit dieser Situation um – das habe auch ich in meinem eigenen Umkreis gesehen. Dafür danke ich Ihnen und bitten Sie, sich auch weiterhin an die Empfehlungen und Vorgaben zu halten.

Die Seniorinnen und Senioren in Deutschland und ihre Familien brauchen aber auch eine Perspektive, welchen guten Weg ihr familiäres und soziales Leben wieder gehen kann. Die Vorstellung, noch über Monate oder sogar Jahre die betagten Eltern im Senioren- oder Pflegeheim oder auch zu Hause nicht besuchen zu können, hat bei vielen Menschen Besorgnis ausgelöst.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion steht in einer besonderen sozialethischen Verantwortung, Gesundheitsschutz und die Bedarfe nach Begegnung und Kontakt ausgewogen wahrzunehmen und Perspektiven zu vermitteln. Daher begrüße ich ausdrücklich den Beschluss der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten vom 6. Mai, Kontakte mit einzelnen Personen wieder zuzulassen. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu einem abgestimmten Vorgehen und Leitlinien bezüglich der Voraussetzungen und Kriterien für künftige Kontakte älterer Menschen. Eine flächendeckende und vollständige Isolation älterer Menschen darf nicht dauerhaft sein.

Was uns bei dem weiteren Vorgehen wichtig ist, können Sie detailliert in unserem Positionspapier „Eine Perspektive für ältere Menschen in der Corona-Krise“ unter „Mehr zum Thema“ nachlesen.

Wir haben die soziale und ethische Verantwortung, den älteren Menschen in dieser Corona-Krisenzeit Perspektiven für eine Rückkehr zu den familiären Begegnungen und sozialen Kontakten zu öffnen. Dieser Verantwortung sind wir uns bewusst und wir werden sie mit Bedacht umsetzen. Denn die Seniorinnen und Senioren warten auf ihre Perspektive zu mehr Begegnungen und Kontakten, die ihnen in ihrem Leben doch so kostbar sind.