Digitales Treffen von Frankenlandschule und Bundestag

01.08.2020

Die Umsetzung digitaler Unterrichtsformate ist seit der Corona bedingten Schließung der Schulen im März eine zentrale Aufgabe für alle Bildungseinrichtungen. In diesem Rahmen spielen auch Videokonferenzen zwischen Lehrern und Schülern eine immer größere Rolle.

Die Klasse WGI-11 des Wirtschaftsgymnasiums der Frankenlandschule Walldürn hatte nun die Gelegenheit, ein solches digitales Gespräch zu erweitern, indem neben dem begleitenden Geschichts- und Politik-Lehrer Pascal Oeden sowie Schulleiter Torsten Mestmacher auch ich zugeschaltet war. Denn nicht nur die Schulen wurden geschlossen, auch der Deutsche Bundestag ist seit Monaten u.a. für Informationsbesuche von Schülergruppen nicht mehr geöffnet, so dass der für mich so wichtige persönliche Gesprächsaustausch mit den Schulklassen aus der Heimat ebenfalls ausfällt. Ziel der Veranstaltung war also der direkte Kontakt zwischen Schule und Politik.

Im Rahmen einer Videokonferenz habe ich die zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler u.a. zu meiner Arbeit in Berlin und in meinem Wahlkreis beantwortet. Dabei interessierte sich die Klasse u.a. für die Themen Wirtschaftspolitik, digitale Bildung, Umwelt sowie Ernährung und Landwirtschaft – ein wirklich breites Themenspektrum, zu dem ich Rede und Antwort stand.

Natürlich kamen wir auch auf die Corona-Pandemie und die dazu getroffenen Maßnahmen durch die Politik zu sprechen. Ich halte sie nach wie vor für richtig, denn sie sind trotz der negativen Folgen für die Wirtschaft notwendig gewesen. Die aktuelle Senkung der Mehrwertsteuer ist daher eine von vielen sinnvollen Maßnahmen, um die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. In diesem Zusammenhang verdeutlichte ich den Schülerinnen und Schülern auch noch einmal, wie wichitg ein weiterhin umsichtiges Verhalten ist, denn nur so können wir eine zweite Welle verhindern.

Ein weiteres umfangreicheres Thema der Videokonferenz stellte die Situation in den Schlachtbetrieben dar. Hier war es mir ein großes Anliegen zu betonen, wir groß die Bedeutung einer tier- und umweltgerechten Landwirtschaft ist, die sich aber auch in einer besseren Bezahlung und letztlich höheren Preisen bemerkbar machen muss.

In Zeiten der Corona-Pandemie gehören Video- und Telefonkonferenzen mittlerweile zum Arbeitsalltag. Auch meine alltägliche Arbeit wird schon lange von ihnen bestimmt. Ich persönlich schätze diese Art von Kommunikation sehr, kann man doch trotz alledem auf diese Weise in direktem Kontakt bleiben – auch wenn mir ein persönliches Gespräch von Auge zu Auge mit den motivierten Schülerinnen und Schülern natürlich lieber gewesen wäre. Für beide Seiten – so mein Eindruck – war es ein echter Gewinn, daher danke ich Pascal Oeden, Schulleiter Torsten Mestmacher und den Schülerinnen und Schülern der 11. Klasse ganz herzlich für diesen tollen Austausch.