Corona-Warn-App - Je mehr mitmachen, desto größer ist der Nutzen!

22.07.2020

Heute möchte ich mich noch einmal für die Corona-Warn-App stark machen. Neben Hygiene- und Abstandregeln ist sie ein wichtiges Instrument, um die Ausbreitung der Pandemie auch weiterhin niedrig zu halten und eine zweite Welle abzuwenden. Dazu müssen – nach Einschätzung von Experten – rund 60 Prozent der Bevölkerung die App nutzen. Bisher sind es schon gut 16 Millionen Nutzer! Also: Je mehr mitmachen, desto größer ist der Nutzen.

Die Warn-App soll dabei helfen, Infektionsketten zeitnah zu verfolgen und die Nutzer frühzeitig vor einer potenziellen Ansteckungslage zu warnen.

Über die Funktechnik Bluetooth werden Signale zwischen Smartphones ausgetauscht. Kommen sich die Nutzer dabei über einen längeren Zeitraum näher als zwei Meter, so tauschen beide Smartphones ihre anonymisierte ID aus. Die Daten werden dabei lokal auf dem Smartphone gespeichert. Wird eine Person positiv auf das Corona-Virus getestet, trägt er diese Information selbstständig in der App ein. Daraufhin erhalten alle betroffenen App-Kontakte einen anonymen Hinweis. Nutzer, die einen solchen Hinweis erhalten haben, sollten sich entsprechend testen lassen.  

Aber Achtung: Die App ersetzt die anderen Schutzmaßnahmen – wie Händewaschen, Mundschutz und Sicherheitsabstand – nicht.

Viele Bürgerinnen und Bürger machen sich im Zusammenhang mit der App Gedanken über ihre Datensicherheit. Die Bundesregierung hat diese Sorgen ernst genommen und bei der Entwicklung auf hohe Standards beim Datenschutz gesetzt. Die App wurde dafür von zahlreichen Stellen geprüft – u.a. vom Bundesdatenschutzbeauftragten, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, dem TÜV und sogar vom Chaos Computer Club.

Transparenz – Freiwilligkeit – Datensicherheit. Diesen drei wichtigen Kriterien entspricht die Corona-Warn-App. Aus diesem Grund habe ich sie mir selbst bereits heruntergeladen.

Die Antworten auf die häufigsten Fragen zur App finden Sie in meinen Corona-Warn-App FAQ.