Alois Gerig: Tag der Wälder - Deutschland muss ein starkes Waldland bleiben! Waldschäden aktiv anpacken – Waldbesitzern unbürokratisch helfen

21.03.2020

Die Wälder in Deutschland sind nicht nur wertvolle Natur- und Erholungsräume - sie versorgen uns auch mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz und sind als CO2-Speicher ein wichtiger Klimaschützer. Der Tag der Wälder ruft uns eindringlich in Erinnerung: Wir müssen uns darum kümmern, dass unsere Wälder auch in Zukunft ihre vielfältigen Aufgaben gut erfüllen können.

Die Bekämpfung des Corona-Virus hat aktuell absolute Priorität. Gleichwohl darf die Politik in den kommenden Monaten nicht aus den Augen verlieren, dass auch im Wald  großer Handlungsbedarf besteht: Stürme, Dürre, Schädlinge und Waldbrände haben in den vergangenen beiden Jahren schwere Schäden angerichtet. Eine Fläche von 245.000 Hektar muss wiederbewaldet werden. Wir müssen zügig und entschlossen handeln, um den Wald für kommende Generationen zu erhalten!

Die CDU/CSU lässt den Wald und die Menschen, die mit und vom Wald leben, nicht alleine. In diesem und in den kommenden drei Jahren stehen insgesamt 800 Mio. Euro bereit, um das Schadholz zu beseitigen und Wiederaufforstungen vorzunehmen. Bund und Länder sind gefordert, dass die Hilfen nun schnell im Wald ankommen – besonders Kleinwaldbesitzer brauchen jetzt unbürokratische Unterstützung.

Unser Ziel ist, den Waldumbau voranzubringen und so klimastabile Mischwälder zu schaffen. Deutschland muss ein starkes Waldland bleiben! Denn Wälder sind nicht nur unverzichtbare Natur-, Erholungs- und Wirtschaftsräume. Wälder prägen unsere Landschaften und die Identität vieler Regionen – sie sind ein Stück Heimat, die es zu bewahren gilt.