Alois Gerig: „Mit wachem Blick durchs Leben gehen und wo möglich Zivilcourage zeigen!“

05.12.2019

Einmal im Jahr verleiht der Förderverein des Aktionskreises Sucht- und Gewaltprävention, Sicherheit und Gesundheitsförderung (AkS) den Zivilcouragepreis an ganz besondere Menschen: Menschen, die mit ihrem spontanen Handeln zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu echten Helden wurden. Als Vorsitzender des Fördervereins AkS konnte ich in diesem Jahr gleich 24 dieser beeindruckenden Personen aus dem Main-Tauber-Kreis dazu beglückwünschen, dass sie sich für andere Mitmenschen eingesetzt haben und durch ihre Tat zu einem Vorbild für unsere Gesellschaft geworden sind. Die Geehrten stehen somit auch stellvertretend für all diejenigen Menschen unserer Heimat, die sich uneigennützig und mutig zum Wohle der Mitmenschen engagieren.

Die Geehrten hatten u.a. einem äußerst betrunkenen Sprinterfahrer durch das Abziehen des Fahrzeugschlüssels die Weiterfahrt verwehrt, einem 96-jährigen desorientierten Mann geholfen, eine Festnahme nach einem Macheten-Angriff ermöglicht oder einem 77 Jahre alten Mann vor dem Feuertod gerettet. All das erfordert Mut und wurde zurecht geehrt.

Zivilcourage bedeutet nicht, blind den Helden zu spielen. Es geht vielmehr darum, aufmerksam zu sein und im Rahmen seiner Möglichkeiten zu handeln, ohne andere oder sich selbst in ernste Gefahr zu bringen.

Der Preis wurde in diesem Jahr nun schon zum dritten Mal verliehen. Angeregt wurde das Ganze im Jahr 2016 von Polizeipräsident Hans Becker. Mit dem Zivilcouragepreis soll den Bürgern Mut gemacht werden, sich für andere einzusetzen, um Schlimmes zu verhindern.

Unseren Preisträgern danke ich für ihr beherztes Eingreifen – so wird gesellschaftlicher Zusammenhalt, Nächstenliebe und spontane Hilfsbereitschaft zu einer echten Vorbildfunktion!