Alois Gerig: Die Erfolgsgeschichte des Museums Zeit(T)räume geht weiter!

23.10.2019

Das Museum Zeit(T)räume in Walldürn ist um eine weitere Ausstellungssparte reicher: Vor kurzem konnte ein neuer Ausstellungsraum eingeweiht werden, der sich ganz auf die Entwicklung des Radios konzentriert.

Gezeigt werden in dem neuen Ausstellungsraum 65 Exponate aus der Sammlung von Hanns Heike Munckel aus Amorbach, der seit seinem zwölften Lebensjahr bis zu seinem Tod im Alter von 84 Jahren Radios gesammelt und repariert hat. Nach seinem Tod stiftete seine Ehefrau, Rosemarie Munckel, die umfangreiche Sammlung dem Museum. Nach einem Jahr intensiver Aufarbeitung durch den Förderverein wurde nun ein würdiger Rahmen für die außergewöhnliche Radiosammlung geschaffen.

Als elektrifizierte Weiterentwicklungen mechanischer Musikinstrumente fügen sich die neuen Ausstellungsstücke wunderbar in das Ausstellungskonzept des Museums, da sie ebenfalls, wie die bisher präsentierten Grammophone, Phonographen oder Walzenspieldosen, Zeit beschleunigen, überbrücken oder verkürzen. Zudem wurde dem Museum durch die Radiosammlung ein wertvoller Teil der Medien- und Technikgeschichte hinzugefügt.

Im Rahmen der Einweihung des neuen Ausstellungsraumes, in dem zuvor mechanische Großuhren präsentiert wurden, konnte ich mir von den einzelnen Geräten aus der Anfangszeit des Radios ab 1923 bis in die späten 1960er Jahre selber einen Eindruck über die eindrucksvolle Sammlung verschaffen. Auf einem Zeitstrahl sind die Exponate chronologisch angeordnet und mit zahlreichen Informationen versehen.

Ich gratuliere dem Ehepaar Kaiser zu dieser tollen Erweiterung des Museums. Die Erfolgsgeschichte geht hiermit weiter. Das Museum mit seinem neuen Radioraum bietet Muße und Bildung zugleich und stärkt als Besuchermagnet den Tourismus in der Region.