Lebenslauf

Ich bin am 30. Januar 1956 in Höpfingen geboren. Nach dem Besuch der Grund- und Hauptschule Höpfingen habe ich eine landwirtschaftliche Ausbildung begonnen, die 1977 mit der Meisterprüfung endete. 1988 übernahm ich den elterlichen Bauernhof auf dem Schlempertshof. Gemeinsam mit meiner Familie entwickelte ich diesen zu einem Ferienbauernhof weiter.

Von 1985 bis 2009 war ich Geschäftsführer des Maschinenrings Odenwald-Bauland mit mehreren gewerblichen Tochterunternehmen. In dieser Zeit hat sich der Maschinenring zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen im ländlichen Raum entwickelt: Neben der klassischen Vermittlung von Maschinen und Arbeitskräften übernahm der Maschinenring zunehmend weitere Aufgaben – beispielsweise bei der Grüngutverwertung, der umweltgerechten Gülleausbringung und dem Handel mit regenerativer Energie.

1999 wurde ich in den Kreistag des Neckar-Odenwald-Kreises gewählt. Im Kreistag engagiere ich mich besonders bei den Themen regenerative Energien, Forst- und Landwirtschaft sowie Umwelt und Abfall. Ich gehöre dem Aufsichtsräten der Abfallwirtschaft Neckar-Odenwald GmbH (AWN) sowie der Bioenergie-Region GmbH H-O-T an.

Bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 wählten mich die Bürgerinnen und Bürger des Main-Tauber- und Neckar-Odenwald-Kreises mit dem besten Erstimmen-Ergebnis in Baden-Württemberg von 50,25 Prozent zum Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Odenwald-Tauber.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion entsandte mich in den Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Dort war ich Berichterstatter meiner Fraktion für Forstwirtschaft, Pflanzenschutz, Weinbau und das Branntweinmonopol.

Im März 2011 wählte mich die Fraktion zu ihrem Obmann im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Seit April 2011 bin ich 1. Vorsitzender des Bundesverbandes der Deutschen Klein- und Obstbrenner, in dem rund 28.000 kleine Obstbrennereien und rund 150.000 Stoffbesitzer organisiert sind. Als Vorsitzender dieses Verbandes trete ich dafür ein, dass landwirtschaftliche Brennereien eine Zukunft haben, denn sie tragen wesentlich zum Erhalt der wunderschönen und ökologisch wertvollen Streuobstwiesen bei.

Am 22. September 2013 wurde ich bei der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag mit 59,12 Prozent als Direktkandidat für den Wahlkreis Odenwald-Tauber wiedergewählt. Dieser tolle Stimmenzugewinn ist für mich Bestätigung meiner bisherigen Arbeit, aber zugleich auch Ansporn und Auftrag für die Zukunft, mich weiterhin in Berlin mit aller Kraft für die Interessen unserer Region einzusetzen.

Am 28. Januar 2015 wurde ich zum Vorsitzenden des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft gewählt. Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass die Politik mit Landwirten, Ernährungswirtschaft und den Verbraucherinnen und Verbrauchern im Gespräch bleibt. Mein Ziel ist es, die bäuerliche Landwirtschaft zu erhalten und damit unsere vielfältige Kulturlandschaft zu schützen sowie unsere Bürgerinnen und Bürger mit guten und gesunden Lebensmitteln zu versorgen.