Impressionen von der Internationalen Grünen Woche 2018 in Berlin

30.01.2018

Die Grüne Woche bietet Lebensmittelproduzenten eine geeignete Plattform, um neue und bewährte Produkte einem Fachpublikum, aber auch dem Endverbraucher, vorzustellen. Hier werden wichtige Kontakte geknüpft und sich untereinander ausgetauscht. Aus diesem Grund reisen jährlich zahlreiche nationale und internationale Akteure aus der Lebensmittelbranche nach Berlin. Auch für mich als Politiker ermöglicht die Messe einen Austausch mit anderen, auch zahlreichen internationalen Agrarpolitikern, Verbrauchern, Verbänden und Produzenten zu den aktuellen Entwicklungen der Branche.    

Auf der Messe zeigte sich erneut ein Konsumtrend, den auch neue Studien (u.a. der BVE) in Deutschland bestätigen: Immer mehr Kunden kaufen sehr bewusst ein und informieren sich besser über das, was auf den Teller kommt. Es besteht eine große Nachfrage nach neuen Produkten und innovativen Herstellungsmethoden – das eröffnet alten und neuen Herstellern Chancen. Auf meinem persönlichen Messerundgang sind mir auch in diesem Jahr wieder einige interessante und innovative Produkte begegnet, die zeigen, wie sich die Anbieter dem Trend anpassen.

Der Konsument legt mehr Wert auf qualitative Lebensmittel und eine bewusstere Ernährung. Die Lebensmittel in unserem Land haben meiner Meinung nach eine sehr hohe Qualität, das ist dem Großteil der Bevölkerung aber nicht bewusst. Unter anderem drückt sich das in den vergleichsweise niedrigen Preisen für Lebensmittel aus. Hier würde ich mir ein Umdenken wünschen, um vor allem unsere landwirtschaftlichen Familienbetriebe zu stärken und zu erhalten. Als Politiker versuche ich, meinen Teil beizutragen, aber auch der Konsument ist hier gefragt.