Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zog in Elztal begeisterte Zuhörer in seinen Bann

30.08.2017

Auf diesen Besuch hatte sich Wahlkreisabgeordneter Alois Gerig besonders gefreut: Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble MdB kam auf Einladung seines Fraktionskollegen zu einem Wahlkreisbesuch nach Elztal und richtete einen einstündigen Stärkeappell an die rund 350 interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Nach einer herzlichen Begrüßung und Grußworten von MdB Alois Gerig, MdL Peter Hauk und Bürgermeister Marco Eckl sprach der Ehrengast sowie Spitzenkandidat der baden-württembergischen CDU in seinen Vortrag eine bunte Themenvielfalt an und zog das Auditorium entsprechend in seinen Bann. Dabei stellte er immer wieder heraus, wie wichtig es sei, bei der anstehenden Bundestagswahl auch von seiner Stimme Gebrauch zu machen.

Im Verlauf seiner Rede resümierte der beliebte Bundespolitiker die finanzpolitische Entwicklung Deutschlands vom früheren „kranken Mann Europas“ in den 2000er-Jahren hin zu der nun bestehenden Haushaltslage mit Überschüssen unter der von ihm vertretenen Maßgabe der ‚Schwarzen Null‘. Dabei verdeutlichte der Bundesfinanzminister, dass man sich auf dem Geleisteten jedoch nicht ausruhen könne und mahnte an: „Wir werden uns auch künftig voll anstrengen müssen, große Aufgaben werden sich für uns stellen.“

Mit Blick auf verschuldete EU-Mitgliedsstaaten sprach sich Wolfgang Schäuble gegen eine Schuldenunion über Eurobonds aus: „Eurobonds würden Europa zerstören“, so der Finanzpolitiker und stellte heraus, dass damit nur falsche Anreize gesetzt würden. Ohne eine gemeinsame Wirtschafts- und Währungspolitik fehlten jegliche wirtschaftliche Anreize, was eine Schuldenunion ausschließe. Einen wichtigen Zukunftsbaustein bilden die Stabilität der EU-Mitgliedsstaaten und deren Anrainer.

Auch auf innenpolitische Themen ging Wolfgang Schäuble im Laufe seines Vortrags ein. Damit Polizei und Sicherheitsbehörden das notwendige Maß an Sicherheit gewährleisten könnten, müssten ihnen die notwendigen Instrumente an die Hand gegeben werden, so der ehemalige Innenminister. Und auch zum Thema Flüchtlinge nahm er Stellung. Dabei betonte Wolfgang Schäuble die Wirksamkeit der Schaffung sicherer Herkunftsländer durch die Grundgesetzänderung und verwies gleichzeitig darauf, dass die Flüchtlingsaufnahmen in Jahr 2015 ein Zeichen der Hilfsbereitschaft gewesen sei. „Wir haben gezeigt, dass wir ein offenes und tolerantes Land sind. Aber zu viel ist zu viel.“ Eine Wiederholung komme nicht in Frage.

Im Anschluss an seinen Redebeitrag, in dem er weitere Themenfelder wie Außenpolitik, Bildungspolitik, Infrastruktur, Forschung und Entwicklung, Familienförderung und Betreuungseinrichtungen umriss, beantworte der Bundesfinanzminister noch Fragen der Bürgerinnen und Bürger, die ihn später mit stehende Ovationen und Dankesworten von Alois Gerig verabschiedeten. Ein Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Elztal rundete den Besuch des Ehrengastes ab.