Brückenbauer und Bindeglied nach Berlin

09.11.2017

Im Zuge des 16. Tauberfränkischen Abends wurde der Wahlkreisabgeordnete Alois Gerig in der Hermann Köhl-Kaserne in Niederstetten zum ehrenamtlichen Tauberfränkischen Kommandeur ernannt. Alois Gerig, der nun in der Nachfolge von bereits 15 Vorgängern steht, erhielt die Insignien aus den Händen von Oberst Peter Göhringer, der den Bundestagsabgeordneten zuvor als politisches „Schwergewicht“ der Region würdigte.

In seiner anschließenden Ansprache an die Soldatinnen und Soldaten betonte der Abgeordnete, dass es für ihn eine Ehre, Freude und Verpflichtung zugleich sei, sich für die Belange der Soldaten des Transporthubschrauberregiments 30 einzusetzen und deren Wertschätzung zu mehren. Dabei erinnerte Alois Gerig an die Zeit der Ungewissheit über die Zukunft des Standortes bei der Bundeswehrreform, die heute, auch im Blick auf die internationale Sicherheitslage, nicht mehr zur Debatte stehe.

Gemeinsam mit Regimentskommandeur Peter Göhringer und 400 weiteren Gästen informierte sich der frischgebackene ehrenamtliche Kommandeur sogleich in einer Live-Bildtelefonschaltung über den Einsatz der Niederstettener Soldaten in der Stabilisierungsmission MINUSMA in Mali. Im Gespräch mit dem Kommandeur vor Ort konnte ein Eindruck darüber gewonnen werden, unter welchen erschwerten Bedingungen die Soldaten nahe der Wüstenstadt Gao im Camp Castor ihren Dienst verrichten. Noch bis zum Juni 2018 werden die Soldaten aus Niederstetten ihren schwierigen Auftrag, die Unterstützung des Friedensprozesses und die Sicherstellung der medizinischen Versorgung, in Mali erfüllen, bis sie wieder in das Vorbachtal zurückkehren.

In seinen Abschlussworten zollte Alois Gerig daher seinen Respekt für den Einsatz und verdeutlichte die Rolle, die er als Tauberfränkischer Kommandeur übernehmen wolle: „Ich sehe mich als Euer Brückenbauer zur Gesellschaft, als Bindeglied in das politische Berlin und ich bin jederzeit für die Truppe da, um ihr zu dienen.“