Auszeichnung für beherztes Eingreifen – Verleihung des Zivilcourage-Preises

19.05.2017

Hilfe leisten, eingreifen, hinsehen statt wegsehen: Genau das haben sechs Bürger aus dem Main-Tauber-Kreis getan und wurden mit dem Zivilcourage-Preis des Fördervereins Aktionskreis Sucht- und Gewaltprävention, Sicherheit und Gesundheitsförderung im Main-Tauber-Kreis (AkS) ausgezeichnet.

Auf Initiative von Hans Becker, Vizepräsident der Polizeidirektion Heilbronn und einer der stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins, wurde die Idee durch die kommunale Suchtbeauftragte des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis und Geschäftsführerin des AkS aufgenommen und anschließend der Vorstandschaft des Fördervereins vorgetragen. Dort stieß die Idee, Bürgermut mit einer Auszeichnung anzuerkennen, auf offene Ohren. Das Konzept wurde erarbeitet und Anfang Mai in die Tat umgesetzt. Wichtig war es den Initiatoren dabei, neben der Würdigung der Verhinderung von Gewaltakten oder konkreter Gefahrensituationen auch den Aspekt der Verteidigung demokratischer Werte herauszustellen.

Wahlkreisabgeordneter und Vorsitzender des AkS-Fördervereins, Alois Gerig, begründete die Zivilcourage-Auszeichnung als weiteren präventiven Baustein des Aktionskreises in die Sicherheit. „Unter dem Motto ‚hinschauen anstatt wegschauen‘, geht es nicht um Heldentum, sondern darum, wachen Auges durch den Tag zu gehen“, so der Vorsitzende und Ehrungspate.

Polizeivizepräsident Hans Becker betonte, dass Zivilcourage Bürgermut sei. Vor allem gehe es darum, zu reagieren, Umstehende anzusprechen und konkret um Hilfe zu bitten, sich um ein Opfer zu kümmern oder sich bei der Polizei als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Niemand solle sich selbst in Gefahr bringen oder den falschen Helden spielen.

Die Auszeichnung für Zivilcourage erhielten Eugen Frank aus Niederstetten, Wilfried Kniza aus Wertheim sowie Leonardo Maglia, Ansgar Timm, ein weiterer couragierter Bürger, der aber anonym bleiben wollte, und Karlheinz Sack aus Lauda-Königshofen. Jeweils ein Vertreter der Stadt, aus dem der Geehrte kam, der Sponsor eines Sachpreises und Vertreter des AkS nahmen die eigentlichen Auszeichnungen vor und dankten ihnen für ihren beherzten Einsatz und ihr vorbildhaftes Engagement.

Als Rahmenprogramm zeigte die Theater-AG des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums unter der Leitung von Ulf Hannig mit Ihrer Darbietung von „Romeo und Julia“ höchst anschaulich, wie ein Ausgang durch ein beherztes Eingreifen eine andere Wendung nehmen kann.