Alois Gerig „unter Tage“

„Glück auf!“ hieß es beim Besuch des Bundestagsabgeordneten Alois Gerig vergangene Woche in der Gipsgrube der HeidelbergCement AG in Obrigheim. Unter der Führung von Werksleiter Stefan Berwanger verschaffte sich der Wahlkreisabgeordnete einen Eindruck von der Gipsgewinnung und den hohen technischen und organisatorischen Anforderungen des Untertagebaus.

Die HeidelbergCement AG kann als global tätiges Unternehmen auf eine über 140-jährige Tradition in der Gewinnung von Mineral- und Baustoffen zurückblicken. Alois Gerig zeigte sich daher beeindruckt: „Tradition schafft Vertrauen – ich bin froh, dass ein solches Unternehmen Arbeitsplätze in der Region bietet.“

Bei der gemeinsamen Befahrung unter Tage konnte der Abgeordnete direkte Einblicke in den Arbeitsablauf und die Förderung des Rohmaterials Gips gewinnen. Wie Werksleiter Berwanger erklärte, werden auf einem unterirdischen Streckennetz von über 100 Kilometern pro Jahr rund 270.000 Tonnen Rohgips gewonnen. Der vor Ort in Obrigheim gewonnene Gips werde dann im weiteren Verarbeitungsverlauf verschifft und als Beimischung zur Zementherstellung genutzt.

Nach der mehrstündigen Besichtigung dankte der Wahlkreisabgeordnete den Verantwortlichen für die nicht alltägliche Betriebsbesichtigung und die neu-gewonnenen Eindrücke. In Hinblick auf die Herausforderungen, vor denen der Bergbau stehe, sicherte Alois Gerig seine Unterstützung zu und wünschte weiterhin volle Auftragsbücher.