Alois Gerig: „Stuppacher Madonna – ein künstlerisches Highlight in unserer Region“

05.11.2016

Die Stuppacher Madonna, Mathias Grünewalds Sakralgemälde von Weltrang, wird 500 Jahre alt. Die Stadt Bad Mergentheim und die katholische Kirchengemeinde feierte diesen Geburtstag im Rahmen des Landesheimattage-Jahres mit mehreren Veranstaltungen über den ganzen Oktober verteilt. Höhepunkt war ein Festgottesdienst, zu dem auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wahlkreisabgeordneter Alois Gerig zugegen waren.

Vor 500 Jahren vollendete der Renaissancemaler Mathias Grünewald das Mittelbild für den sogenannten Maria-Schnee-Altar in der Stiftskirche von Aschaffenburg, das heute in Stuppach hängt. Das 1531 aus dem Aschaffenburger Altar entfernte Mittelbild, dessen weiteres Schicksal weitestgehend unbekannt ist, wurde 1809 in der Kapelle des Deutschordens in Mergentheim wieder aufgefunden. Im Jahre 1812 kaufte es der damalige Deutschordenspriester und Stuppacher Ortspfarrer Balthasar Blumhofer und gab ihm in der Pfarrkirche Maria Krönung eine neue Heimat.

Die Jubiläumsveranstaltung begann mit einem Festgottesdienst, den der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst, zelebrierte. Alois Gerig ließ sich von der festlichen Atmosphäre anstecken und zeigte sich beeindruckt: „Zurecht kann man von diesem Tag als eine Leuchtturmveranstaltung im Rahmen der Landesheimattage sprechen. Ich bin sehr dankbar, an diesem außergewöhnlichen Ereignis teilnehmen zu können und freue mich, dass so ein meisterhaftes Werk wie die Stuppacher Madonna bei uns seine Heimat gefunden hat!“