Alois Gerig: "Recycling ist ein Eckpfeiler moderner Umweltpolitik"

10.05.2017

Fast 800 Tonnen sortierfähiger Abfall aus dem Gelben Sack kommen tagtäglich bei der Firma ALBA in Walldürn an. In einem mehrstufigen Sortierprozess können daraus weit über die Hälfte an wiederverwertbarem Material gewonnen werden. Gemeinsam mit dem Arbeitskreis Umwelt der CDU Main-Tauber und dessen Vorsitzenden Markus Lutz machte sich der Wahlkreisabgeordnete Alois Gerig vor Ort ein Bild von den Abläufen.

Bei einer Werksführung in Walldürn wurde deutlich, dass Recycling und Müllsortierung eine hochtechnisierte Zukunftsbranche ist. Alois Gerig hob hierbei die enorme Wichtigkeit von Recycling hervor: „In einem rohstoffarmen Land wie Deutschland ist es ein Gebot der Vernunft, Ressourcen zu schonen und Weggeworfenes wiederzuverwerten.“ Dies sei als Christ auch mit dem Auftrag verbunden, die Schöpfung zu bewahren.

Alois Gerig und der Leiter des Walldürner Werks, Ingo Blase, waren sich einig, dass die Mülltrennung in den nächsten Jahren noch weiter an Bedeutung gewinne. Dies sei letztlich auf steigenden Verpackungsmüll im Einzel- und Versandhandel zurückzuführen. In diesem Zusammenhang mahnte der Abgeordnete jedoch an, weitere politische Schritte zu gehen, um Müll zu vermeiden. Beispielhaft hierfür erläuterte er das Pilotprojekt der restmüllfreien Tonne im Neckar-Odenwald-Kreis.

Alois Gerig machte abschließend deutlich, dass für ihn neben der Müllvermeidung auch moderne Entsorgung und ambitioniertes Recycling die grundlegenden Eckpfeiler einer nachhaltigen Wirtschafts- und Umweltpolitik seien.