Alois Gerig: Mit Pflegesofortprogramm Einrichtungen vor Ort stärken

Bei seinem Besuch im Johannes-Benedikt-Bembé-Stift in Bad Mergentheim konnte sich der Bundestagsabgeordnete Alois Gerig dieser Tage einen direkten und umfassenden Überblick über die Arbeit ambulanter und stationärer Pflege unter einem Dach verschaffen. Beim Rundgang in den mobilen Diensten, der Tagespflege und einem anschließenden Besuch im Wohnbereich der Pflegeeinrichtung zeigte sich der Wahlkreisabgeordnete begeistert von der hochwertigen Einrichtung, die für die Bewohner einen Lebensabend in wohnlicher Atmosphäre ermögliche. Er machte zudem deutlich, dass ihm die Zukunft der Pflegeheime vor Ort ein Herzensanliegen sei. „Wir müssen dafür Sorge tragen, dass älteren Menschen auch in Zukunft wohnortnahe Pflegeeinrichtungen zur Verfügung stehen.“ Auch im letzten Lebensabschnitt im gewohnten Umfeld zu bleiben, sei ein großer Wunsch vieler Senioren, den man in Politik und Pflegebranche aufnehmen müsse. Dazu trage auch die im Bembé-Stift praktizierte Kombination ambulanter und stationärer Angebote bei.

Den Austausch mit der Heimleiterin Roswitha Brenner, der Regionaldirektorin der evangelischen Heimstiftung Swantje Popp und dem Verpächter Marcus Wirthwein nutzte Alois Gerig, um über die pflegespezifischen Herausforderungen in der Region zu sprechen. Dabei wurde insbesondere auch die enorme Nachfrage nach Fachkräften thematisiert. Mit einem Sofortprogramm Pflege und einer Ausbildungsoffensive wolle die neue Regierung auf dieses akute Problem reagieren und ein zukunftsfestes Pflegesystem etablieren. Die anspruchsvolle Arbeit in der stationären Pflege direkt erleben zu dürfen, war Alois Gerig daher ein großes Anliegen. „Die Einblicke vor Ort waren mir sehr wichtig, um zu verstehen, wie wir gezielter und effektiver die Bedingungen für den weiter wachsenden Bereich der Pflege verbessern können“, so der Bundestagsabgeordnete zum Abschluss seines Besuchs im Bembé-Stift.