Alois Gerig diskutierte in Queckbronn mit Landwirten und besichtigte den Hof der Familie Wagner

14.03.2017

Im Rahmen eines Tagesbesuchs der Stadt Weikersheim war Wahlkreisabgeordneter Alois Gerig zu Gast im Weikersheimer Ortsteil Queckbronn auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Wagner. Im Anschluss an die Betriebsbesichtigung folgte ein agrarpolitischer Meinungsaustausch mit Landwirten aus der Region. Diskutiert wurden Themen des ländlichen Raums und aktuelle Fragen der Landwirtschaft.

Seitens der Landwirte wurde besonders die stetig ansteigende Bürokratisierung kritisiert. Alois Gerig, Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft im Deutschen Bundestag, bekräftigte, dass seine Fraktion gegen Bürokratisierung und Überregulierungen kämpfe. Insbesondere die Vorgaben der europäischen Agrarpolitik müssten „entrümpelt“ werden.

Auch die „Neuen Bauernregeln“ von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks waren Gegenstand der Diskussion. Hier werde ein ganzer Berufsstand unter Generalverdacht gestellt. Dies sei für junge Menschen keine Ermutigung, Berufe in der Landwirtschaft zu ergreifen. Alois Gerig teilt die Kritik an der Kampagne der SPD-Politikerin: „Landwirte erzeugen hochwertige Lebensmittel und erhalten unsere vielfältige Kulturlandschaft – wir brauchen Kampagnen für und nicht gegen die Landwirtschaft.“

Für die Verbraucher werden Lebensmittel aus der Region immer bedeutender. Eine bessere Kennzeichnung der Produkte kann die Transparenz erhöhen und das Vertrauen stärken. „Die Produkte unserer Landwirte stehen für höchste Qualität. Darauf können wir stolz sein, aber wir müssen dies auch nach außen tragen“, hob Alois Gerig hervor. Er sieht dabei insbesondere den Handel in der Pflicht, der nicht nur nach dem Motto „Geiz ist geil“ verfahren dürfe: „Die Wertschätzung für Lebensmittel muss sich auch im Preis niederschlagen, damit bäuerliche Familienbetriebe Zukunftsperspektiven haben“, so der Abgeordnete abschließend.