Alois Gerig diskutiert auf zahlreichen Podien der Region

13.09.2017

Im Zuge des Wahlkampfs zur Bundestagswahl am 24. September absolvierte der Wahlkreisabgeordnete und erneute Direktkandidat für den Wahlkreis Odenwald-Tauber, Alois Gerig, in den letzten Tagen und Wochen zahlreiche Podiumsdiskussionen.

Auf den zu verschiedensten Themen abgehaltenen Podien mit den Direktkandidaten von SPD, FDP, Grüne, Linke und AfD stellte Alois Gerig seine Positionen kämpferisch vor und zeigte dabei klar die Unterschiede zwischen den Vertretern der anderen Parteien auf.

Als direkt-gewählter Abgeordneter sieht Alois Gerig seine Hauptaufgabe darin, Zuhörer und Sprachrohr zugleich zu sein. „Mir ist es wichtig, unsere Heimat gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern voranzubringen“, so das Credo des Höpfinger Bundestagsabgeordneten. Ein Herzensanliegen sei ihm dabei die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Stadt und Land, wozu es eine starke Politik für den ländlichen Raum brauche.

Neben Straße, Schiene, schnellem Internet und flächendeckendem Mobilfunknetz müsse auch die medizinische Nahversorgung zukunftssicher gemacht werden. „Gesundheit ist des Menschen höchsten Gut“, ist der Abgeordnete überzeugt. Daher gelte es auch in Zukunft, Rettungsdienste, Krankenhäuser, Apotheken und Arztpraxen vor Ort zu erhalten, um für die Menschen der Region eine wohnortnahe Versorgung sicherzustellen. „Dort wo weniger Menschen auf dem Quadratkilometer leben, braucht es eine andere Förderpolitik“, verdeutlichte der Wahlkreisabgeordnete seine Position.

Für den Erhalt der Landarztpraxen sei es ihm gelungen, die Landarztquote in das Wahlprogramm der CDU miteinzubringen. Hierbei würden sich junge Medizinstudenten für mehrere Jahre verpflichten, in Praxen auf dem Land zu arbeiten. Im Gegenzug erhielten sie dafür ein Stipendium oder einen begünstigten Studienplatz. Alois Gerig wolle daher auch in Zukunft mit Herzblut dafür streiten, dass solche Ideen Früchte tragen und die Menschen im Neckar-Odenwald- und Main-Tauber-Kreis gut und sicher leben können.