Alois Gerig beim Sportkreistag des Sportkreises Mergentheim – „Die Sportjugend leistet einen wichtigen Beitrag zur Jugendbildung und Integration“

21.03.2016

Beim diesjährigen Sportkreistag des Sportkreises Mergentheim begrüßte Alois Gerig in Niederstetten die zahlreichen Gäste und sprach den Mitgliedern seinen Dank für ihr großes ehrenamtliches Engagement aus.

Der Sportkreis Mergentheim, der kleinste unter den 24 Sportkreisen des Württembergischen Landessportbunds, sieht seine Aufgaben vor allem in der Förderung und Pflege der Jugendarbeit. „Die Sportjugend leistet einen wichtigen Beitrag zur Jugendbildung und unterstützt damit die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen“, ehrt Alois Gerig eine wichtige Säule des Sportkreises Mergentheim.

Aber auch bei der Förderung der Integration von ausländischen Mitbürgern spielen die Sportkreise eine wichtige Rolle. Gerade hier sieht Alois Gerig in Anbetracht der aktuellen Flüchtlingsproblematik eine Herausforderung, aber auch eine Chance: „Im Zusammenleben braucht es klare Regeln, die auch im Sport unabdingbar sind: Fairness, Teamgeist, Respekt und Integrationsfähigkeit. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass die Sportvereine auf Flüchtlinge zugehen, um sie zu integrieren, denn Sport schafft Gemeinschaft und verbindet Menschen!“, lobte der Wahlkreisabgeordnete.

Mit ihren zahlreichen Angeboten, auch abseits von Sportplätzen und Turnhallen, möchte der Sportkreis Geselligkeit, Spaß am Sport und die soziale Verantwortung in der Gesellschaft vermitteln sowie der Suchtprävention dienen. „Wir können uns glücklich schätzen, dass die Sportjugend im Landkreis aktiv ist!“, konstatiert Alois Gerig in seinem Grußwort an das Auditorium und dankte allen Anwesenden für ihren großen Einsatz: „Unsere Gesellschaft braucht den Sport, insbesondere das ehrenamtliche Engagement in unseren ländlichen Sportvereinen. Allen, die im Sportkreis Mergentheim hauptamtlich oder ehrenamtlich Verantwortung tragen, möchte ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön aussprechen und dazu ermutigen, auch weiterhin mit bürgerschaftlichen Engagement am Ball zu bleiben.“