Herzlich willkommen auf meiner Webseite!


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

gerne möchte ich Ihnen einen Einblick in meine politische Arbeit in Berlin und in meinem Wahlkreis 276 Odenwald-Tauber geben. Seit 2009 darf ich als Ihr direkt gewählter Bundestagsabgeordneter und seit Januar 2015 als Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft des Bundestags die Interessen meines Wahlkreises und der CDU vertreten – engagiert, kompetent und bürgernah.

Als Abgeordneter will ich genau wissen, wo den Menschen der Schuh drückt. Deshalb werde ich weiterhin am Puls des Geschehens im Wahlkreis sein und immer ein offenes Ohr für die Menschen haben. Ich freue mich auf viele wertvolle Begegnungen mit Ihnen!

Herzliche Grüße
Ihr

Alois Gerig


Alois Gerig: „Treffpunkt Zimmern ist ein Leuchtturmprojekt“

25. Mai 2016 | Keine Kommentare »
Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses "Treffpunkt Zimmern: Architekt Albert Kastner, Bgm Joachim Markert, Ortsvorsteher Dieter Schenek, MdB Alois Gerig und Ehrenbürger Alfred Beetz (v.l.) (Foto: Herbert Bickel)

Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses „Treffpunkt Zimmern: Architekt Albert Kastner, Bgm Joachim Markert, Ortsvorsteher Dieter Schenek, MdB Alois Gerig und Ehrenbürger Alfred Beetz (v.l.) (Foto: Herbert Bickel)

Vor zehn Jahren begannen die Planungen für das neue Dorfgemeinschaftshaus in Grünsfeld-Zimmern. Nun war es endlich soweit: nach knapp 13-monatiger Bauzeit konnte das Gebäude mit dem aussageträchtigen Namen „Treffpunkt Zimmern“ eingeweiht werden. Alois Gerig lobte die Fertigstellung des multifunktionalen Bauwerks, das als attraktives Zentrum für Jung und Alt sowie für vielfältige Veranstaltungsmöglichkeiten genutzt werden kann. Gekrönt wurde die Veranstaltung durch die Übergabe einer Spendensumme in Höhe von 5000 Euro durch den Heimat- und Kulturring.

Das neue Dorfgemeinschaftshaus ist gleichzeitig Treffpunkt und Aushängeschild. „Neben seinem städtebaulichen, kulturellen wie praktischen Aspekt stellt es vor allem ein Lebenszeichen dar“, betonte Bürgermeister Joachim Markert und erinnerte an die lange Planungszeit des Baus. Sein Vorgänger im Amt, Ehrenbürger Alfred Beetz, hatte sich nämlich bereits 2005 für ein neues Domizils eingesetzt. Nach langer Beratungsphase einigte man sich letztlich auf einen Anbau an das Sportheim als die sinnvollste und kostengünstigste Variante. Weiterlesen »


Als junger Botschafter für ein Jahr in die USA

16. Mai 2016 | Keine Kommentare »

PPP-Logo bunt großDer Deutsche Bundestag vergibt wieder Stipendien für ein Auslandsjahr in den USA. Bis zum 16. September 2016 können sich Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige für ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms für das Austauschjahr 2017/2018 auf bundestag.de/ppp bewerben.

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses für junge Deutsche und US-Amerikaner. Bundestagsabgeordnete übernehmen für die Jugendlichen eine Patenschaft.

Die deutschen Schülerinnen und Schüler besuchen in den USA eine High School, die jungen Berufstätigen gehen auf ein College und absolvieren anschließend ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb. Die Stipendiaten leben während des Austauschjahres in Gastfamilien. Gleichzeitig verbringen Stipendiatinnen und Stipendiaten aus den USA ein Austauschjahr in Deutschland. Die Stipendiaten lernen den Alltag, die Kultur und die Politik des anderen Landes kennen. Zugleich vermitteln sie als Junior-Botschafter ihre Erfahrungen, Werte und Lebensweise aus ihrem Land.

In Deutschland nominieren die Bundestagsabgeordneten in den Wahlkreisen die PPP-Stipendiatinnen und Stipendiaten nach einer unabhängigen Vorauswahl und übernehmen für sie eine Patenschaft. Im Dezember 2016 entscheidet sich, welches Mitglied des Bundestages in einem Wahlkreis parlamentarischer Pate für das Austauschjahr 2017/2018 wird.

Bewerben können sich bundesweit Schülerinnen und Schüler, die zum Zeitpunkt der Ausreise (31.7.2017) mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sind. Junge Berufstätige müssen bis zur Ausreise (31.7.2017) ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und dürfen zu diesem Zeit­punkt höchstens 24 Jahre alt sein.

Das PPP-Stipendium umfasst die Kosten für die Reise, Vorbereitung und Betreuung sowie notwendige Versicherungen.

Alle Informationen zum PPP und zur Bewerbung erhalten Sie hier oder unter der E-Mail ppp@bundestag.de.


Eröffnung des Special Olympics-Stützpunktes in Schwarzach: „Ein starkes Stück Inklusion in unserer Region“

13. Mai 2016 | Keine Kommentare »
Eröffnung des vom LIONS-Club initiierten Special Olympics Stützpunktes in Schwarzach (Foto: Uli Stoltenberg)

Eröffnung des vom LIONS-Club initiierten Special Olympics-Stützpunktes für den Kraftdreikampf in Schwarzach (Foto: Uli Stoltenberg)

„Heute ist ein guter Tag für Schwarzach, für unsere Region und für Menschen mit Behinderung“, so Alois Gerig bei der offiziellen Eröffnung des bundesweit ersten Special Olympic-Stützpunktes für den Kraftdreikampf. Auf Initiative des Bundestrainers für Gewichtheber Oliver Caruso und des Lions Club Distrikt-Governors Jürgen Schell kam dieses großartige Projekt für aktive Inklusion in Schwarzach zustande. Ranghohe Vertreter des Lions Club, der Gewichtheberszene, des Behindertensports und der Politik hatten sich eingefunden, um das Ereignis zusammen mit über 200 Gästen würdig zu begehen.

Eingebettet in dem vom Oliver Caruso gegründeten Verein „Kraft-Werk Schwarzach e.V.“ haben sich Special Olympics Deutschland und der Lions-Club Deutschland für dieses bundesweite Modellprojekt zusammengetan, um Menschen mit geistiger Behinderung bei der Ausübung von Wettkampf- und Gesundheitssport zu unterstützen. „Sie tragen als Lions-Gemeinschaft mit Ihren starken Schultern mehr als die schwachen Schultern. Und mit Ihrem Projekt können nun auch die anderen Schultern stark werden“, lobte Alois Gerig.

„Mit der Errichtung eines Special Olympics-Stützpunktes für den Kraftdreikampf helfen Sie vor allem den gehandicapten Menschen. Dabei wird viel Wert auf Inklusion gelegt – ein weiterer, ganz wichtiger Aspekt dieses Projekts, das viel mehr ist als eine „Mucki-Bude“, sondern ein starkes Stück Inklusion in der Region“, konstatierte Alois Gerig und dankte dem Bundestrainer, dem LIONS-Clubs und den zahlreichen Helfern für ihre freundliche und wichtige Unterstützung.


Jetzt bewerben: LUI 2016 – Der Innovationspreis für den Ländlichen Raum

10. Mai 2016 | Keine Kommentare »

L.U.I_LogoAb sofort können sich wieder innovative Projekte rund um die Landwirtschaft für den LUI – den Landwirtschaftspreis für Unternehmerische Innovationen – bewerben.

Innovative Ideen sind keine Frage des Alters, des Geschlechts oder der Berufsgruppe, denn den LUI 2016, der am 7. Dezember 2016 zum 20. Mal verliehen wird, haben bereits Schüler, Rentner, Köche, Bäuerinnen, Forstwirte und auch Winzergenossenschaften gewonnen.

Gefragt sind nicht nur die kreativen Ideen von Landwirten, sondern auch die von allen anderen, die in beispielhafter Weise im vor- und nachgelagerten Bereich mit der Landwirtschaft zusammenarbeiten. Das können Betriebe der Gastronomie, des Handwerks sowie des Handels sein, aber auch Einzelpersonen, Gruppen oder Gemeinden. Auf die Idee kommt es an!

Bewerbungsfrist für den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Preis ist der 30. Juni 2016!

Der Landwirtschaftspreis für Unternehmerischer Innovationen wird seit 1997 vergeben, zunächst in Südbaden, seit 2000 in ganz Baden-Württemberg. Träger sind die drei berufsständischen Landjugendverbände in Baden-Württemberg, die LandFrauenverbände und die beiden Bauernverbände. Finanziell gefördert wird er von der ZG Raiffeisen eG und dem Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband.

Die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen zu den Bewerbungskriterien und den Siegern der vergangenen Jahre finden Sie hier.


Ältere Beiträge: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 122 123 124 Nächste Seite