Herzlich willkommen auf meiner Webseite!


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

gerne möchte ich Ihnen einen Einblick in meine politische Arbeit in Berlin und in meinem Wahlkreis 276 Odenwald-Tauber geben. Seit 2009 darf ich als Ihr direkt gewählter Bundestagsabgeordneter und seit Januar 2015 als Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft des Bundestags die Interessen meines Wahlkreises und der CDU vertreten – engagiert, kompetent und bürgernah.

Als Abgeordneter will ich genau wissen, wo den Menschen der Schuh drückt. Deshalb werde ich weiterhin am Puls des Geschehens im Wahlkreis sein und immer ein offenes Ohr für die Menschen haben. Ich freue mich auf viele wertvolle Begegnungen mit Ihnen!

Herzliche Grüße
Ihr

Alois Gerig


Alois Gerig empfängt Flüchtlingshelfer im Bundestag

22. Juli 2016 | Keine Kommentare »
Gruppenfoto in der Kuppel: Alois Gerig empfing im Reichstag Flüchtlingshelfer in seinem Wahlkreis.

Gruppenfoto in der Kuppel: Alois Gerig empfing im Reichstag Flüchtlingshelfer in seinem Wahlkreis.

Ehrenamtliche leisten bei der Betreuung von Flüchtlingen besonders wertvolle Arbeit. Als Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz hat der Wahlkreisabgeordnete Alois Gerig Flüchtlingshelfer aus dem Main-Tauber- und dem Neckar-Odenwald-Kreis nach Berlin eingeladen.

„Ihr Engagement ist Ausdruck von Mitmenschlichkeit und hilft Flüchtlingen und unserer Gesellschaft gleichermaßen“, lobte Alois Gerig. Der CDU-Bundestagsabgeordnete empfing die 52 Helfer im Deutschen Bundestag und nahm sich Zeit für einen intensiven Gedankenaustausch: „Um über die Flüchtlingspolitik mitentscheiden zu können, ist es mir sehr wichtig, von Ihren Erfahrungen zu hören.“

Weiterlesen »


Der neue Newsletter ist da!

15. Juli 2016 | Keine Kommentare »

Foto NL 07 2016

 

Liebe Leserinnen und Leser,

vor drei Wochen haben die Briten mit knapper Mehrheit entschieden, die Europäische Union zu verlassen – das Votum hält die Politik noch immer in Atem. Der „Brexit“ ist zweifellos ein tiefer Einschnitt im europäischen Einigungsprozess.

Der EU-Austritt Großbritanniens ist aus meiner Sicht überaus bedauerlich. Politisch und wirt­schaftlich ist die drittgrößte Volkswirtschaft der EU ein wichtiger Partner Deutschlands. Das Ausscheiden aus dem europäischen Binnenmarkt und die Ungewissheit während der Austritts­phase dürften Großbritannien schwerwiegende Nachteile bringen.

David Cameron hat verantwortungslos gehandelt: Um seine innerparteiliche Macht zu sichern, hat er das Referendum angesetzt – so wurde eine wichtige Schicksalsfrage seines Landes zum Spielball von Populisten. Das sollte uns in Deutschland eine Warnung sein, unser Land nicht ir­gendwelchen Stimmungsmachern anzuvertrauen.

Der britische Volksentscheid war ein Schlag für die EU. Auch in anderen Mitgliedstaaten ist das Misstrauen gegenüber der EU groß. Die Ursachen: Kritik an der Brüsseler Regelungswut, Angst vor dem Verlust der eigenen Identität, mangelnde Teilhabe am Wohlstand. In dieser Situation ist die EU jetzt gefordert zusammenzubleiben und das Vertrauen der Menschen zurückzugewin­nen.

Wir in Europa sichern den Zusammenhalt am besten, indem wir die zentralen Herausforderun­gen meistern. Dazu gehört, die Lösung der Schuldenkrise weiter voranzubringen, eine miss­bräuchliche Einwanderung in die Sozialsysteme zu unterbinden und endlich eine gemeinsame Antwort auf die Flüchtlingsfrage zu finden. Zudem muss die EU die Schwerpunkte richtig set­zen: Europäische Lösungen sind nur dann notwendig, wenn sie gegenüber nationalen Regelun­gen einen Mehrwert bieten.

Beim Brexit-Referendum rächte es sich, dass britische Politiker die EU seit Jahren schlecht re­den. Zugegeben, ich habe mich so manches Mal auch schon über „Brüssel“ geärgert. Wer aber glaubt, in einer globalisierten Welt lasse sich alles besser alleine im Nationalstaat regeln, ist reichlich naiv. Gemeinsam ist Europa stärker – beispielsweise beim Klimaschutz, bei der Terror­abwehr oder in der Handelspolitik. Natürlich ist die EU nicht perfekt – gleichwohl bringt uns die europäische Zusammenarbeit einen großartigen Gewinn an Frieden, Freiheit und Wohlstand.

In Berlin ist nun Sommerpause – so habe ich noch mehr Zeit für Wahlkreis-Termine. Bereits in dieser Woche war ich schon fleißig unterwegs. Am Ende des Newsletters finden Sie eine Ter­min-Übersicht – ich freue mich, wenn wir uns bei einem dieser Termine treffen und miteinan­der ins Gespräch kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Alois Gerig

Den Newsletter mit allen wichtigen Terminen von Alois Gerig im Wahlkreis finden Sie hier:

Neues aus Berlin Juli 2016


Bundestag verbessert Förderung für ländliche Räume

14. Juli 2016 | Keine Kommentare »
Experten-Anhörung im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft: Unter Leitung des Ausschussvorsitzenden Alois Gerig wurde der Gesetzentwurf auf Herz und Nieren geprüft. Foto: Deutscher Bundestag /Achim Melde

Experten-Anhörung im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft: Unter Leitung des Ausschussvorsitzenden Alois Gerig wurde der Gesetzentwurf auf Herz und Nieren geprüft. Foto: Deutscher Bundestag /Achim Melde

Die ländlichen Räume in Deutschland stehen vor gewaltigen Herausforderungen: Überalterung, Abwanderung, Rückgang der Daseinsvorsorge, anhaltender Strukturwandel in der Landwirtschaft. Durch Änderung bei der Bund-Länder-Gemeinschaftaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) schafft der Gesetzgeber neue Förderinstrumente für ländliche Räume. Am vergangenen Donnerstag stimmte der Bundestag einem entsprechenden Gesetzentwurf zu.

Alois Gerig, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft, begrüßt die Gesetzesänderung: „Wir brauchen neue Impulse für die ländliche Entwicklung, damit die Zielsetzung des Grundgesetzes – gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land – keine Leerformel wird“. Die „GAK“ bleibe der wichtigste Hebel zur Stärkung ländlicher Regionen, hob der Ausschussvorsitzende und Abgeordnete für den Wahlkreis Odenwald-Tauber zu Beginn einer Sachverständigen-Anhörung am Mittwoch im Bundestag hervor. Der Gesetzentwurf der Koalition stieß bei den Experten auf grundsätzliche Zustimmung.

Wichtigste Neuregelung ist, dass künftig nicht nur land- und forstwirtschaftliche Betriebe eine staatliche Förderung erhalten können. Mit Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe können in Zukunft auch nicht-landwirtschaftliche Kleinstbetriebe, die Nahversorgung, die dörfliche Bausubstanz, der Tourismus sowie das Kultur- und Naturerbe gefördert werden. Weiterlesen »


ÜAB-Messe bietet große Möglichkeiten für Jugendliche und Betriebe der Region

11. Juli 2016 | Keine Kommentare »
Gruppenfoto während des Rundgangs mit geladenen Gästen auf der ÜAB-Messe Buchen (Foto: Adrian Brosch)

Gruppenfoto während des Rundgangs mit geladenen Gästen auf der ÜAB-Messe Buchen (Foto: Adrian Brosch)

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Lehrstellenbörse stellten insgesamt 43 Betriebe aus der Region ihre Ausbildungsprofile vor. Die Überbetriebliche Ausbildungswerkstätte Buchen (ÜAB) war Gastgeber der rege besuchten Veranstaltung. ÜAB-Geschäftsführer Jürgen Weiß war sichtlich zufrieden über den Erfolg der Börse, denn teilweise konnten sogar schon vor Ort Ausbildungsverträge unterzeichnet werden. Die Wichtigkeit der Messe für die Region weiß auch Alois Gerig zu schätzen und informierte sich über das große Angebot an Ausbildungsfirmen während eines Messe-Rundgangs.

Die Brisanz der Themen „Ausbildung“ und „Berufswahl“ sei besonders an der hohen Besucherzahl ersichtlich, so der Wahlkreisabgeordnete. Den Schülern bot sich dabei von sozialen, kaufmännischen und kreativen bis hin zu klassisch technischen Berufen eine breite Auswahl an Ausbildungsmöglichkeiten. In seinem Fazit konstatierte Alois Gerig: „Sehr erfreulich, wie viele Perspektiven unserer Jugend in den Regionen Odenwald-Tauber und Heilbronn-Franken bei ihrer Berufswahl geboten werden.“ Weiterlesen »


Ältere Beiträge: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 126 127 128 Nächste Seite